Hilfe, es geht los!

arche01Was geht los? Die Ankunft meiner bestellten Pflänzchen! Letzte Woche kam das erste Paket an. Inhalt: 15 Töpfchen mit „seltenen Gemüsen“, bestellt bei Arche Noah in Österreich. Leider habe ich vor lauter Freude über die Pflanzen kein Foto vom Auspacken gemacht. Das war nämlich schon ein Erlebnis für sich!

Als ich den Karton öffnete, sah ich erst einmal… keinen einzigen Blumentopf. Stattdessen: Eine gleichmäßige goldgelbe Schicht aus Dinkelspelz, den die Biogärtnerei als Polstermaterial verwendet hatte. Was für eine wunderschöne Idee. Ich weiß nicht, ob es nur mir so geht oder ob das auch noch andere so empfinden, aber jedenfalls war diese dichte Masse aus Spelzen ein extrem befriedigender Anblick. Richtig warm und golden hat sich das angefühlt. Als würde mein innerer Urzeitmensch den Wintervorrat für gesichert halten und nicht durchschauen, dass es sich nur um Spreu handelt…

Nachdem ich dieses schöne Gefühl lang genug genossen hatte, musste ich aber doch mal hineingreifen und nach den Pflanzen suchen! Der Dinkelspelz knisterte verheißungsvoll und roch immer noch ein bisschen getreidig. Und da waren sie nun: Russische Gurken und bretonische Melonen (bei beiden hoffe ich, dass sie ausreichend hart im Nehmen sind, um auch im hiesigen Klima zu gedeihen), Mizuna und Winterheckezwiebel, Spargel, Knollenziest und Melothria. Hurra! Die Kürbisgewächse hatten mit ihren großen Blättern allerdings etwas unter der Reise gelitten. Ich stellte sie erst einmal alle in den Schatten und versorgte sie mit Regenwasser – jetzt haben wir ja wieder genug davon. Später wanderten Gurke, Melonen und Melothria vorsichtshalber in den Frühbeetkasten, denn die nächtlichen Temperaturen waren letzte Woche noch einmal nah am Gefrierpunkt und da wollte ich die Neuankömmlinge doch nicht gleich wieder verlieren. Die Gurkenpflanzen sehen inzwischen ganz großartig aus, die Melonen schmollen immer noch ein wenig und die Melothria wurde von garstigen Schnecken stark gestutzt. Irgendwas ist immer!

Auch die anderen Pflanzen wurden nicht gleich eingepflanzt, denn… die Beete waren ja noch gar nicht fertig! Motiviert durch die Blumentöpfe, die mich vorwurfsvoll anstarrten, wurde das aber am Wochenende endlich zu Ende gebracht und gestern konnte ich nun die robusteren Gewächse an ihre neuen Plätze pflanzen.

arche03Die meisten wohnen im Bild auf der rechten Seite: vorn der Spargel, dahinter die Artischoke, dahinter der Ziest, dahinter Mizuna (japanischer Blattsenf). Die gelben „Körnchen“ sind übrigens die Reste vom Spelz, den ich liebevoll in die Erde eingearbeitet habe. Die Cucurbitae sind wie gesagt noch im Frühbeetkasten, bis ich weiß, wie die Eisheiligen dieses Jahr ausfallen… und die Winterheckezwiebel durfte gleich in die neue Kräuterserpentine einziehen. Aber das ist ein anderes Thema und soll ein andermal behandelt werden.

arche02Ist das nicht entzückend? So sieht Spargel im ersten Jahr aus! ❤

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s