Man muss die Nüsse ernten, wie sie fallen

walnuss

Der – schon wieder – lang ersehnte Regen hat, gepaart mit starkem Wind, viele unreife Walnüsse vom Baum geschlagen. Da lagen sie nun traurig im Gras… traurig? Nein! Denn es ist ja genau die richtige Zeit im Jahr, um unreife Walnüsse zu sammeln und zu verarbeiten!

Vor einigen Jahren bin ich auf ein Rezept für „schwarze Walnüsse“ gestoßen, das sich beim Ausprobieren als ziemlich (zeit-)aufwändig, aber auch echt lecker erwiesen hat. Beim ersten Versuch habe ich noch selbst unreife Nüsse abgepflückt, aber in den letzten beiden Jahren haben gnädige Juniwinde mir diese Arbeit erleichert. Die – zu diesem Zeitpunkt noch grünen – Walnüsse muss man nämlich ernten, bevor sie beginnen, eine harte Schale zu entwickeln. Damit beginnen sie, wenn die Tage wieder kürzer werden. Traditionell heißt es deshalb, man muss die Nüsse vor dem Johannistag ernten.

Der steht erst noch bevor, also müssen die unreifen Nüsschen nun nicht auf der Wiese verrotten, sondern durften in die Küche wandern. Und weil ich das Rezept so toll finde, teile ich es hier auch gleich. Es ist wirklich sehr, sehr simpel – nur eben zeitaufwändig.

Man braucht…

… für die ersten 14 Tage:

  • unreife Walnüsse, vor dem 24.6. geerntet
  • Haushaltshandschuhe
  • eine dicke Nadel (Stopfnadel oder spitze Stricknadel)
  • ein ausreichend großes Gefäß, das sich nicht verfärbt (Glas ist gut)
  • ausreichend kaltes Wasser

Die unreifen Walnüsse werden rundum mit der Nadel eingestochen, damit sie besser durchoxidieren. Dabei die Handschuhe tragen, denn Walnussschalen färben licht- und waschecht – auch Leder, Finger oder Kunststoffschüsseln. Bemerkt man dabei, dass sich in der Nuss doch schon eine holzige Schale entwickelt hat, kann man die betreffenden Nüsse auch gleich aussortieren. Mir ist das allerdings noch nicht passiert, der Junitermin scheint da recht zuverlässig.

Die guten durchstochenen Walnüsse kommen nun in ein offenes Gefäß und werden mit kaltem Wasser bedeckt. Das muss nun 14 Tage lang täglich zwei Mal gewechselt werden. Das alte Wasser kann jeweils zum Blumendüngen oder als Spritzmittel bei Läusebefall weiterverwendet werden. Es enthält – in stark verdünnter Form – die gleichen Wirkstoffe wie Eichenblätterjauche.

Nach und nach färben sich die Nüsse nun immer dunkler.

… am 15. Tag:

  • Kochtopf
  • Salzwasser
  • Zucker
  • Wasser
  • Abrieb von einer Biozitrone
  • 2 Zimtstangen
  • 6 Gewürznelken
  • Küchensieb

Sind die zwei Wochen um, werden die Nüsse mit Salzwasser bedeckt und weichgekocht. Wenn nach dem ersten Kochen noch nicht alle Nüsse schwarz sind, noch einmal mit Salzwasser aufkochen. Das Salzwasser kann man hinterher natürlich NICHT an die Blumen geben…

Dann aus Wasser und Zucker (1:1), Zitronenschale, Zimt und Nelken einen Sirup kochen und die abgetropften Nüsse damit übergießen. Ziehen lassen. Alle zwei Tage muss die Mischung durch ein Sieb gegossen werden, der Sirup wird dabei aufgefangen, etwas eingekocht und dann wieder über die Nüsse gegeben. Diesen Vorgang wiederholt man vier Mal, es vergehen also weitere 8 Tage.

… am 24. Tag:

  • Kochtopf
  • Einmachgläser

Am 24. Tag die Nüsse im Sirup etwa zwanzig Minuten lang köcheln lassen. Danach die Nüsse in Einmachgläser füllen und mit dem Sirup bedecken. Deckel drauf und einlagern! Die Nüsse sollten nun ungefähr ein halbes Jahr ruhen, um Weihnachten herum sind sie dann „reif“. Im verschlossenen Glas sind sie aber noch länger haltbar. Nach dem Anbrechen sollte man sie allerdings zügig verbrauchen.

walnuss2„Vorher – nachher“. Mein aktueller ganz frischer Ansatz – und die letzten reifen Reste vom letzten Jahr.

Ich liiiebe den Duft von Walnussblättern – und genau danach schmecken die schwarzen Walnüsse und der Sirup. Die Nüsse sind bissfest, zugleich herb und süß und gut zum Joghurt, Vanilleeis, Creme Brulée oder auch Waffeln/Pfannkuchen. Sie eignen sich für winterliche Nachtische oder auch als Weihnachtsgeschenk. Es lohnt, sich die Zeit dafür zu nehmen!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s